Zum Inhalt springen

Projekte

Voller Einsatz für die Umwelt.

Was letztlich zählt, sind erfolgreich umgesetzte Projekte. Die PORR Umwelttechnik kann auf fast drei Jahrzehnte Erfahrung und hunderte erfolgreich abgeschlossene Aufträge zurückblicken. Wir arbeiten für verschiedenste Auftraggeberinnen und Auftraggeber im Baugewerbe. Öffentliche Institutionen vertrauen ebenso auf unsere Expertise wie Industrie und Gewerbe oder private Kundinnen und Kunden.

Unser Know-how und eine ganzheitliche Sichtweise, Technik am Puls der Zeit und hoher persönlicher Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen hinter jedem unserer erfolgreich abgeschlossenen Projekte. Eine kleine Auswahl möchten wir Ihnen näher vorstellen. Machen Sie sich selbst ein Bild.

Erdwärmesondenanlage PORR NL Oberösterreich

Grafische Darstellung der Temperaturveränderung mit Legende: 48 blauviolette Kreise mit unterschiedlich großen roten Kernen auf gelb-orangem Tabellenhintergrund.
Daten und Fakten
Firma PORR Umwelttechnik GmbH Niederlassung Oberösterreich
AuftraggeberPORR Bau GmbH
Stadt/LandLinz - Österreich
Projektart Geothermie
Bauzeit11.2017 - 05.2018

Geothermie in Linz: Tiefsondenfeld zum Heizen und Kühlen

Seit der Revitalisierung des Standortes im Frühjahr 2018 setzt auch die PORR in Linz auf erneuerbare Energie. Seither versorgt die derzeit größte Erdwärmesondenanlage der oberösterreichischen Landeshauptstadt das Bürogebäude, die Nebengebäude und das Labor mit erneuerbarer Energie. Die von der PORR Umwelttechnik geplante und errichtete geothermische Anlage besteht aus 46 Tiefensonden, die sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen verwendet werden.

Für die Planung des Tiefensondenfeldes setzte die PORR Umwelttechnik auf verschiedene Software-Tools: Etwa zur Berechnung der Energieerträge und zur Darstellung der Einflüsse der Erdwärmeanlage auf die Umgebung. Unter Berücksichtigung aller wichtigen Einflussfaktoren berechneten Expertinnen und Experten die Vorlauf- und Rücklauftemperaturen, die Temperaturveränderungen im Untergrund sowie die Entzugs- und Eintragsleistungen über eine Betriebszeitdauer von 30 Jahren.

Die Grundlage für die Sondenfeldbemessung bildet der sogenannten Thermal Response Test (TRT). Er dient dazu, die thermische Wärmeleitfähigkeit des Gesteins sowie den Wärmeübergangswiderstand der Bohrung zu ermitteln. Dabei bestimmt erst eine vorab errichtete Testsonde die ungestörte Untergrundtemperatur und ein Temperaturprofil vor und nach dem TRT.

Die Sonden wurden im Spülbohrverfahren hergestellt. Mittels Doppel-U-Sonden, welche mit einem Wärmeträgermedium gefüllt sind, wird die in der Erde gespeicherte Energie zu Tage gefördert. Die dem Erdreich entzogene Energie wird mittels Wärmepumpe auf das gewünschte Temperaturniveau gebracht und an den jeweiligen Endverbraucher weitergegeben. Durch den Wärmeeintrag beim Kühlen im Sommer werden die Sonden für die Heizperiode regeneriert. 

 

Technische Anlagendaten 

Anzahl Sonden 46 Stk. á 105 m
Heizleistung 305 kW    
Kühlleistung 217 kW
Heizwärmebedarf 285.000 kWh/a    
Kühlenergiebedarf 170.000 kWh/a